Gedenken an Dieter Borchert

Dieter Borchert in seinem Haus in Nangili/Eldoret: Gärtnern und Grillen gehörten zu seinen Leidenschaften.

Ohne ihn gäbe es die Karai Muensingen Vocational School nicht.

Ein “Handwerkerhof” war sein Traum – heute ist er in Karai Realität.

Als Dieter Borchert 2007 im früheren Straßenkinderprojekt Sugoi bei Eldoret mit der handwerklichen Ausbildung begann, ahnte er nicht, dass seine gut gestartete kleine Berufsschule für Maurer, Schreiner und Klempner kein Jahr überleben würde. Im Februar 2008 fiel sie – wie das ganze Projekt – der Zerstörung im Laufe der Unruhen nach den Präsidentschaftswahlen zum Opfer.

Am neuen Ort Karai dauerte es nur wenige Monate, bis Dieter Borchert sich erneut für eine Berufsschule stark machte und dann ab Oktober 2019 zusammen mit Hermann Bizer mehrere Monate in Karai verbrachte um den Neuanfang zu organisieren. Darin hat Dieter Borchert reichlich Erfahrungen im Laufe seines Lebens gesammelt: in Kenia, Palästina und Deutschland entwickelte und leitete der frühere Inhaber einer Fahrschule verschiedene große berufliche Institutionen. Als Pensionär widmete er ehrenamtlich und mit großer Tatkraft seine profunden praktischen und theoretischen Kenntnisse der Berufsausbildung im Straßenkinderprojekt. Seine Vision war ein “Handwerkerhof”, in dem Ausbildung und Produktion Hand in Hand gehen, und wo die Schüler nach dem Examen eine Anstellung finden können.

In Karai ist dies tatsächlich nach Jahren Realität geworden, seine Idee auf fruchtbaren Boden gefallen:  Die Schreinerei produziert Türen und Möbel für den Markt. Wichtigster Mitarbeiter ist ein Ehemaliger aus dem Heim.

Aus der Schneiderei sind der Workshop und das Label “nyuzi blackwhite” hervorgegangen. Mehrere fest angestellte junge Frauen haben ihre Ausbildung einen Stock höher in der Klasse “Dressmaking” gemacht. Eine von ihnen ist ebenfalls in Karai aufgewachsen.

Noch einmal war Dieter Borcherts Wissen, Können und Engagement für ein neues Ausbildungsprojekt gefragt: Birgit Zimmermann plant eine Farmschule neben dem Badilisha Maisha Centre – einem Straßenkinderprojekt bei Eldoret. Dieter Borchert sollte hier Jugendliche anleiten, wie man Gemüse in einem Gewächshaus zieht und per Motorrad an die Kunden bringt, ein Kurs in Sachen Motorradwartung eingeschlossen.

Diese neue Aufgabe konnte er nicht mehr anpacken: Dieter Borchert starb am 20. 08. 2019 im Alter von 80 Jahren bei einem Deutschlandbesuch. Am 13. September wird seine Urne in Winkelhaid bei Nürnberg bestattet.